Nach einem Urteil des EuGH entspricht es nicht den Regelungen der geltenden Mehrwertsteuerrichtlinie, dass das Recht auf Vorsteuerabzug nach § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG auch dann bereits im Zeitpunkt der Ausführung der beanspruchten Leistung entsteht, wenn der Leistende nach vereinnahmten Entgelten besteuert wird (Ist-Versteuerer). Daher darf in diesen Fällen der Vorsteuerabzug erst für den Besteuerungszeitraum geltend gemacht werden, in dem der Leistende mit Vereinnahmung des Entgelts die Umsatzsteuer schuldet. Mehr dazu lesen Sie hier.